Direkt zu den Inhalten springen

Auf Initative der REBEKA hat die NWZ ein Interview mit drei Selbsthilfegruppenleitern zum Thema
"Corona und Selbsthilfearbeit" geführt.
Joachim Böckmann hat für die Prostatakrebs Selbsthilfegruppe Ammerland e.V. an diesem Interview telgenommen.
Der Artikel ist am Samstag, den 17. Oktober 2020, in der NWZ veröffentlicht worden.
Für unsere Mitglieder haben wir den Wortlaut im Bereich

"AKTIV - Internes"
zum Nachlesen bereitgestellt.


Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe
zum Thema
„Wie ist das mit dem Krebs?“
Es gibt keine dummen Fragen, wenn jemand Krebs hat. Das ist die Botschaft des Kinderbuches „Wie ist das mit dem Krebs?“ von Dr. Sarah Her-lofsen. Die Deutsche Krebshilfe erweckt nun das Buch zum Leben und präsentiert die ersten Animationsfilme für Kinder.

Zur Pressemitteilung bitte"hier"anklicken.

Die vier Filme zum Buch sind auf der Internetseite der Deutschen Krebshilfe zu finden unter: https://www.krebshilfe.de/blog/kindern-krebs-erklaeren/.


Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe
Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe zum gemeinsamen Positionspapier von Deutscher Krebshilfe und Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V. zum Thema:
"Krebs und Armut: Corona-Krise verschärft finanzielle Einbußen und Existenzsorgen von Krebspatienten"

"Positionspapier der Deutschen Krebshilfe und des Haus der Krebs-Selbsthilfe - Bundesverband e.V."


Information aus dem Arbeitskreis Gesundheitsförderung
Die Zeitung ZEIT ONLINE hat vor einigen Tagen Grafiken zum Umgang mit Corona und Hygienetipps in Piktogrammform veröffentlicht. Die Empfehlungen orientieren sich an den Angaben des Robert Koch-Institut
Mit freundlicher Genehmigung der ZEIT ONLINE können die Infografiken gerne ausgedruckt, aufgehängt oder online weitergeleitet werden.


Corona-Infektion-Entscheidungsbaum-ZEIT-ONLINE

Coronavirus-Verhaltensregeln 926f8f29


Corona-Piktogramme.06d5478f


Information des Landkreis Ammerland

Aufgrund der derzeitigen Herausforderungen des Coronavirus SARS-CoV-2 entstehen täglich neue Fragen, insbesondere zu Verhaltensregeln. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) haben Informationen zur Vermeidung von Ansteckungen zusammengestellt. Diese finden Sie unter folgenden Links:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aeltere-menschen-und-gefaehrdete-gruppen-schuetzen/153718

https://www.bagso.de/wie-aeltere-sich-selbst-und-andere-schuetzen/

Das BMFSFJund die BAGSO raten älteren Menschen und Personen mit Vorerkrankungen dazu, dass

  • soziale Kontakte soweit möglich reduziert werden sollen, auch zu Gleichaltrigen, denn auch sie können Überträger sein.
  • derzeit jeder unmittelbare Kontakt zu Enkelkinder gemieden werden soll. Die Großeltern sollten möglichst nicht in die Betreuung einbezogen werden.
  • Sie nicht in Arztpraxen gehen sollen. Rufen Sie im Bedarfsfall dort an und fragen, wie Sie sich verhalten sollen.
  • Sie, falls möglich, nicht in Apotheken gehen sollen. Bestellen Sie benötigte Arzneimittel per Telefon und lassen Sie sich diese liefern oder nehmen Sie Hilfe aus der Nachbarschaft oder Familie an.
  • Sie Bring- und Lieferdienste in Anspruch nehmen, beispielsweise durch Familie oder Nachbarn oder durch die Supermärkte.
  • Sie Ihre sozialen Kontakte über Telefon oder Skype etc. aufrechterhalten.
  • Sie die Zahl der Personen in Ihrer Wohnung auf ein Minimum begrenzen.
  • Sie das schöne Wetter für einen Spaziergang nutzen, um die Abwehr zu stärken. Halten Sie auch dort mindestens zwei Meter Abstand, auch wenn Sie Bekannte treffen.

Derzeit wird im Seniorenstützpunkt eine Liste zu Einkaufsserviceangeboten erstellt. Bitte melden Sie sich bei Fragen zu unseren Geschäftszeiten unter 04488 56-2770 oder 04488 56-2760. Des Weiteren werden demnächst unter www.ammerland.de im Infoportal häufig gestellte Fragen in Zusammenhang mit dem Virus zusammengetragen. Einige Fragen finden Sie dort bereits beantwortet.

Achten Sie auf die aktuellen Entwicklungen, melden Sie sich gerne im Seniorenstützpunkt bei weiteren Fragen, teilen Sie die Informationen bitte in Ihren Netzwerken und achten Sie auf sich und Ihr Umfeld.


Pressemitteilung der Deutschen Krebshilfe

STIFTUNGSPROFESSUR: SELBSTHILFE IM FOKUS

Neuer Lehrstuhl in Freiburg erforscht Arbeit der Krebs-Selbsthilfe

PRESSEMITTEILUNG – 04.02.2019