Direkt zu den Inhalten springen

Information zum Projekt "RubiN".

Der möglichst lange Erhalt der Selbstständigkeit in der eigenen Häuslichkeit ist das oberste Ziel, dass das Projekt namens RubiN verfolgt. Das neue Versorgungsangebot richtet sich an Menschen ab 70 Jahren, die in der eigenen Häuslichkeit leben und in der Region Ammerland, in Uplengen/Strackholt und Wiesmoor wohnen. Ins Leben gerufen wurde es vom Ärztenetz pleXxon, das aus 78 niedergelassenen Ärzten besteht. Vier Versorgungs-Koordinatorinnen haben sich zur Aufgabe gemacht, geriatrische Patienten in der Häuslichkeit zu besuchen, deren Hilfebedarf zu analysieren sowie die Maßnahmen zu koordinieren. Inhaltlich erfolgt eine Einschätzung der Selbstständigkeit beziehungsweise der Selbstversorgungskompetenz. Die verordneten Medikamente und deren Einnahmen werden überprüft sowie Informationen zu Heil- und Hilfsmitteln, Hausnotruf, Patientenverfügung, Vorsorgevollmachten, etc. erhoben. Die Umsetzung des individuell erstellten Versorgungsplan wird dabei von den Koordinatorinnen überwacht. Dazu gehören beispielsweise präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen und besseren Bewältigung des Alltags. Ebenso werden bestehende Angebote, wie Gymnastik, Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen vermittelt und die Überleitung zu diesen Leistungserbringern begleitet. Auch die pflegenden Angehörigen werden angeleitet und unterstützt.

In den teilnehmenden Arztpraxen wird anhand eines Screening-Bogen festgestellt, ob Versorgungsbedarf vorliegt. Wenn ja, nehmen die Versorgungskoordinatorinnen von pleXxon mit dem Patienten und/oder dessen Angehörigen Kontakt auf. In weiteren Gesprächen und Analysen wird gemeinsam festgelegt, was der Patient benötigt. Die Leistung der Versorgungs-Koordinatorinnen ist für die Teilnehmer kostenlos. Erster Ansprechpartner ist der teilnehmende Hausarzt.

Dieses innovative Projekt wird neben unserer Region in vier weiteren Teilen Deutschlands durchgeführt.

Flyer zum Projekt "RubiN"


Buchempfehlung:

"Die ErnährungsDOCS“
Ein gutes Buch zur gesunden Ernährung mit über 70 Rezepten von den vom NDR-Fernsehen bekannten Autoren und Ärzten Dr. med. Anne Fleck, Dr. med. Matthias Riedl und Dr. med. Jörn Clasen. Das Buch ist erschienen 2016  im ZS- Verlag ISBN 978-3-89883-561-9 und liegt in der 11. Auflage 2017 vor.

„Mehr als die Hälfte unserer Erkrankungen sind ernährungsbedingt. Es liegt auf der Hand, das Übel an der Wurzel zu packen, statt zur Pille zu greifen.“

Das ist die zentrale Aussage der Autoren.
Das Buch ist gegliedert in die Abschnitte „Basiswissen Ernährung“, „Essen als Medizin“ und „Rezepte zum Genießen“.
Es enthält ein Stichwortregister, und was sehr interessant ist, ein Rezeptregister gegliedert nach Krankheiten. Hier kann auch bei einer Kombination von unterschiedlichen Erkrankungen der Patienten nach passenden Rezepten gesucht werden.

Joachim Böckmann


Ehrenamtliche Wohnberatung

Der Landkreis Ammerland hat sein Wohnberatungsteam erweitert und kürzlich 19 engagierte Menschen zu ehrenamtlichen Wohnberaterinnen und Wohnberatern ausgebildet.

Wie kann die Wohnung altersgerecht gestaltet werden? Welche finanziellen Hilfen gibt es? Wo gibt es in der nahen Umgebung alternative Wohnformen? Antworten auf diese Fragen geben Wohnberaterinnen und Wohnberater. Sie vermitteln kostenlose und neutrale Informationen zu Ausstattungsveränderungen, informieren über technische Hilfsmittel und beraten bei Bedarf auch über Wohnalternativen. Das Angebot der Wohnberatung wurde im Ammerland bereits 2003 ins Leben gerufen. Der Seniorenstützpunkt führte jetzt jedoch zum ersten Mal gemeinsam mit der Kreisvolkshochschule eine Grundlagenschulung für dieses Ehrenamt in Westerstede durch.
Ehrenamtliche Wohnberaterinnen und Wohnberater sind beim Seniorenstützpunkt, in vielen Seniorenbeiräten der Gemeinden sowie in Vereinen und Sozialverbänden im gesamten Landkreis aktiv. Kontaktadressen und Anlaufstellen können dem unten beigefügten Flyer entnommen werden. Weitere Informationen zur Wohnberatung finden Sie im Internet unter www.ammerland.de/wohnberatung.

19_Flyer_Ehrenamtliche_Wohnberatung.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]